Pressemitteilung vom 05.07.2008, Kölnische Rundschau

Der Österreicher Chriss Kremer bestand 2005 als weltweit erster „Horseman“ die vom berühmten GaWaNi Pony Boy abgenommene Abschlussprüfung an der „Iyuptala University“. In der indianischen Tradition des „Native American Horsemanship“ geht es darum, die Sprache der Pferde zu verstehen, um eine tragfähige Beziehung mit ihnen einzugehen. „Das setzt vor allem eines voraus: Respekt, volle Aufmerksamkeit und Liebe für das Pferd“, sagt Kremer. Dabei achtet er auf jede Geste des Tieres, oft nur die Andeutung einer Bewegung.

In seinen Seminaren arbeitet der Fachmann mit jedem einzelnen Schüler und seinem Pferd. Die Reiter lernen, wie sie ihr Pferd noch besser verstehen können und haben die Möglichkeit, an konkreten Problemen zu arbeiten.

Auf Einladung von Simone „Mone“ Artar gibt Kremer am 16. und 17. August auf dem Frohnrather Meisenhof sein Wissen an eine kleine Gruppe weiter. Teilnehmer können ihr eigenes Pferd mitbringen und im Meisenhof unterstellen oder vor Ort ein Pferd leihen. Noch sind ein paar Restplätze verfügbar. (alg)

Informationen und Anmeldung zum Kurs bei Mone Artar, Tel. (0178) 278 41 58.

Quelle: Kölnische Rundschau

Powered by CMSimple | Template by U.L.I. | Login